Luftsportverein Mönchsheide

...nur fliegen ist schöner!

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Willkommen beim LV Mönchsheide

Sportlich erfolgreiche Segelflug-Saison 2013

Karin Wiesenthal und Stephen Parker Landesmeister

Karin Wisenthal - Landesmeisterin 2013In der "dezentralen Deutschen Meisterschaft im Streckenflug (DMSt)" belegen die Piloten des LVM erneut Spitzenplätze.

Rheinland-Pfälzischer Landesmeister in der "offenen Klasse" wurde Stephen Parker, Hans Wiesenthal erreichte als 9. ebenfalls noch einen Platz in den Top Ten.
In der internationalen Wertung - hier werden auch Flüge ausserhalb von Europa gewertet - erreichte Bernd Dolba vor allem durch seine bis zu 1300km langen Flüge in Marrokko Platz 2. Hans Wiesenthal (3.), Stephen Parker (5.) und Karin Wiesenthal (7.) komplettieren das hervorragende Ergebnis des LVM.
Karin Wiesenthal entschied gleichzeitig die Frauenkonkurrenz ganz souverän für sich, Alice Toups wurde 12.
Die guten Einzelergebnisse schlagen sich auch in den Mannschaftswertungen nieder: Der LVM erreichte in der "offenen Klasse international" Platz 2.

Sehr positiv aus Sicht des LVM ist, dass alle genannten Spitzenpiloten auch als Fluglehrer tätig sind und so ihre Erfahrung an die Flugschüler weitergeben können.

Auch die anderen Vereine aus dem Ahrkreis konnten 2013 punkten, auch wenn die Wetterverhältnisse nicht immer optimal waren. Die Presse (u.a. das Ahrkreis-weite AW-Journal) berichtete. Den Artikel gibt es HIER als PDF zum Download.

 

Mitgliederversammlung am 16.11.2013

Geld ausgeben kann Spaß machen  - die Mitglieder des LVM beschlossen die Anschaffung eines neuen Doppelsitzer-Segelflugzeuges. Der Hochleister soll den in die Jahre gekommenen Flugzeugpark modernisieren und auch Schülern oder Gästen neue Freude an Überlandflügen ermöglichen.

 

Chronologie eines Fotofluges nach Höxter

D-MEID Sicherhaitslandung in OstwestfalenEigentlich sollte es "nur" ein Fotoflug werden. Zusammen mit Gerd Döpner flog Manfred Dohmann mit unserer FK9 D-MEID in seine alte Heimat. Durch ein Problem mit dem Motor kam dann aber alles anders als geplant. Eine Sicherheitslandung auf einem Feld - sonst nur in der Ausbildung intensiv trainiert - wurde zur Realität.
Manfred hat die Ereignisse vom Start auf der Mönchsheide bis zum Heimweg der D-MEID im Hänger zusammengefasst. Sein Bericht ist aber mehr als nur eine Chronologie nüchterner Sachverhalte, denn immer wieder blitzt durch, dass auch Ostwestfalen Humor haben. Er nimmt uns mit seinen fesselnden Beschreibungen zuerst mit ins Cockpit und dann mit auf den Acker am Drenker Heldenkreuz. Die D-MEID fliegt mittlerweile wieder, HIER geht es zu seinem Bericht (als PDF-Dokument).

 

Abheben auf der Ü3-Party

Segelflugzeug war mehr als nur als ein "Hingucker"

Im Cockpit"Die Veranstaltung war ein voller Erfolg. Es hat großen Spaß gemacht zu sehen, wie viele Menschen und vor allem Kinder wir für unseren Sport begeistern konnten!", resümiert Johannes Fergen, Jugendleiter des Luftsportvereins Mönchsheide (LVM) die Teilnahme an der diesjährigen Ü3-Party. Zeitweise bildete sich sogar eine Schlange vor dem im Bad Breisiger Kurgarten ausgestellten Segelflugzeug, denn vor allem Kinder und Jugendliche wollten einmal ausprobieren, wie es sich im Cockpit eines Segelflugzeuges anfühlt. Die ersten "Gehversuche" konnte man dann direkt am Flugsimulator machen. Begeistert nahmen viele das Angebot an und so fiel immer wieder die Frage: "Ab wann darf ich denn selber Fliegen?". Diese und noch viele weitere Fragen rund ums Segelfliegen und die Piloten-Ausbildung beantworteten die Mitglieder der Jugendgruppe, die ganz wesentlich dazu beigetragen hat, unseren Sport und den Verein wieder einmal auf der Ü3-Party so positiv zu präsentieren.
Wer noch näher dran sein möchte, kann sich direkt auf dem Segelfluggelände Mönchsheide informieren. Noch bis Ende Oktober findet dort an jedem Wochenende - gutes Wetter vorausgesetzt - Flugbetrieb statt.

Im CockpitÜben am Flugsimulator

(Bilder: freundlicherweise zur Verfügung gestellt von Marion Götte)

 

Segelflug-Sommerlager auf der Mönchsheide

Piloten genießen 3 Wochen "Höhensonne"

Schattenspender am Start"Wir hatten wirklich perfektes Wetter und die Schüler haben in den ersten beiden Wochen praktisch jeden Tag lange Thermikflüge gehabt" resümiert Martin Wagner, Fluglehrer beim Luftsportverein Mönchsheide (LVM) das gerade zu Ende gegangene dreiwöchige Fluglager auf dem Segelfluggelände Mönchsheide. Wie in jedem Jahr stand auch diesmal die Ausbildung der Flugschüler im Mittelpunkt. Dabei kamen nicht nur die Schnupperschüler, die ihre ersten Eindrücke vom vorderen Sitz des Schulflugzeuges sammeln durften, voll auf ihre Kosten. Auch die Flugschüler, die kurz vor dem Abschluss der ungefähr 2jährigen Ausbildung stehen, konnten weitere wichtige Mosaiksteine auf dem Weg zum Luftfahrerschein sammeln: Moritz Mülligan flog mit Fluglehrerin Alice Toups die notwendige 100km-Strecke. 50km im Alleinflug zum Flugplatz Elz schaffte Kevin Pflaum, sein Vater Stanislav zog am nächsten Tag auf gleicher Strecke nach.
"Damit alles reibungslos klappt, ist Teamwork nötig", erzählt Schnupperschüler Philipp Rekus. Der besondere Dank des LVM gilt deshalb insbesondere den beiden Fluglehrern, die zeitweise noch von Wolfgang Schneider und Franz Reiff unterstützt wurden, sowie Flugleiter Gerd Döpner. Nicht unerwähnt bleiben sollte, dass Martin Wagner nicht nur seinen Urlaub, sondern gleichzeitig auch seine Flitterwochen auf der Mönchsheide verbrachte. Seine Frau Regina wird aber nichts dagegen gehabt haben, sie fliegt schließlich selber auch. Auch für Schnupperschüler Philipp steht am Ende fest, dass er weitermachen wird. "Nach diesen sechs Tagen habe ich für mich ein neues Hobby entdeckt, weil es einfach ein unglaubliches Gefühl ist, zu Fliegen!".
Der reguläre Flugbetrieb auf der Mönchsheide findet an jedem Wochenende bei gutem Wetter noch bis Ende Oktober statt. Gastflüge im Segelflugzeug (beispielsweise im Oldtimer-Doppelsitzer ASK13) sind nach Absprache möglich.

Start der ASK13Schulstart ASK21 "LV"

(Bilder: Heribert Arenz, Burkhard Fries, Lothar Bratke)

   

Bundespolizei kam „auf einen Sprung vorbei“

Fallschirmspringer trainieren auf der Mönchsheide

Die Mönchsheide hat offenbar eine große Anziehungskraft. Nicht nur Segelflieger oder Ultraleicht-Piloten zieht es immer wieder zurück auf das Segelfluggelände oberhalb von Bad Breisig. Schon im letzten Jahr nutzte die Fallschirmsprungeinheit der Bundespolizei den Flugplatz als Ausgangspunkt für Trainingssprünge. „Wir profitieren nicht nur von der Gastfreundschaft, sondern auch von den freien Luftraum“, so einer der Teilnehmer. Die sonst in Bonn-Hangelar stationierte Einheit kann dort wegen der Nähe zu Köln/Bonn nicht aus so großen Höhen springen wie beispielsweise über der Eifel. Immer wieder brachte der Hubschrauber vom Typ EC 155 Gruppen von jeweils 8 Springern auf eine Höhe von bis zu 3000m. Nach wenigen Sekunden Freifall mussten die Springer dann mit ihren Schirmen eine Ziellandung am eigens dafür ausgelegten „Lande-Kreuz“ durchführen. Die Gruppe setzte sich dabei sowohl aus routinierten Springern mit mehr als 1000 Sprüngen, aber auch Anfängern mit erst rund 50 Sprüngen zusammen. Besonders hervorzuheben ist noch, dass trotz der hohen Frequenz, mit der die Sprünge durchgeführt wurden, genügend Zeit und Raum für die Segelflieger des Luftsportvereins blieb. Koordiniert mit kurzen Absprachen über Funk war der parallele Betrieb ohne Einschränkungen für eine der beiden Seiten machbar. Diese entspannte Atmosphäre wird bestimmt auch einer der Gründe für die Bundespolizei sein, wieder einmal "auf den einen oder anderen Sprung" auf der Mönchsheide vorbeizuschauen.

Springer im LandeanflugEC 155 der Bundespolizei

(Bildmaterial von Burkhard Fries)

 

Wir war'n dann mal weg

Mit dem Taifun zum heiligen Apostel Jacobus und um Spanien herum

Hans Peter Gottlob und Wolfgang Schneider waren im Mai 2013 wieder einmal mit dem Taifun unterwegs - diesmal zum heiligen Apostel Jacobus und rund um die iberische Halbinsel.
In einem "etwas längeren Kurzebericht" schildert Wolfgang ihre Erlebnisse.

Der Bericht kann als PDF-Dokument (Vorsicht: 20MB gross!) hier heruntergeladen werden.

 

Gute Stimmung gegen schlechtes Wetter

Mit nur einem Wertungstag ging die 27. Bad Breisiger Segelflugwoche 2013 zu Ende

„Wir können uns nicht vorwerfen, dass wir nicht alles versucht hätten“, resümiert Sportleiter Gerd Döpner vom Luftsportverein Mönchsheide (LVM) am Ende die Bad Breisiger Segelflugwoche (BBSW), die zwischen Christi-Himmelfahrt und Pfingsten auf dem Segelfluggelände Mönchsheide stattfand. Nur ein Wertungstag steht am Ende für die 25 Teams aus Rheinland-Pfalz, NRW und Hessen in den Wertungslisten. „Bei 11 möglichen Tagen eine ziemlich magere Ausbeute. Ändern können wir das Wetter natürlich nicht, aber ein wenig enttäuscht bin ich schon“, so Segelflug-Meteorologe Bernd Fischer. An mehreren Tagen war es denkbar knapp, so noch am Pfingst-Samstag, als man das Starterfeld aufbauen ließ, die Segelflug-Bedingungen über der Mönchsheide aber nicht gut genug waren, um den Piloten einen sicheren Anschluss an das gute Wetter über dem Westerwald zu ermöglichen. So bleib der Brücken-Freitag nach Christi-Himmelfahrt am Ende der Einzige Flugtag mit einer gültigen Wertung.
Auch an diesem Tag waren die Wetterbedingungen alles andere als einfach, Döpner und Fischer hatten die Strecke aber exakt in die schmale Wetter-Lücke gelegt. Die Piloten hatten die Aufgabe, die Strecke um die Wenden Düren-Hürtgenwald und Dierdorf-Wienau mit einer möglichst hohen Durchschnitts-Geschwindigkeit zu absolvieren. In der „offenen Klasse“ wurde Oliver Knischewski (LSC Erftland/LS8-18m) seiner Favoriten-Rolle gerecht: Mit 97km/h erreichte er nach knapp zwei Stunden Flugzeit wieder die Mönchsheide. In der „Clubklasse“ war Klaus Mende (SFG Telgte/LS4) mit 53km/h Schnellster. In der „Doppelsitzerklasse“ kam keiner ins Ziel, die weiteste geflogene Strecke bekam das Team Horst und Michael Seifert (SFC Riedelbach/DG1000-20m) mit 53km gewertet, knapp vor dem Team Alice Toups und Theo Genn (LV Mönchsheide, Janus CM), die 52km erreichten. Die Tagessieger wurden dann auf dem Abschluss-Briefing am Pfingst-Sonntag auch als jeweilige Gesamt-Sieger ihrer Klassen geehrt. Pilotensprecher Mario Wichmann dankte der Wettbewerbsleitung am Ende und fasste die vergangenen Tage noch einmal in einem sehr humorvollen Vortrag zusammen.
Dass die BBSW aber mehr ist als „nur ein Segelflug-Wettbewerb, zeigte die trotz der schlechten Wetterbedingungen durchweg gute Stimmung bei Wettbewerbsleitung und Piloten. Und so hoffen alle Beteiligten, dass im kommenden Jahr wieder mehr geflogen werden kann. Zahlreiche Teams haben bereits jetzt angekündigt, 2014 an der 28. Ausgabe der BBSW teilzunehmen. Die endgültigen Wertungen und Tagesberichte können weiterhin unter bbsw.moenchsheide.de abgerufen werden.

Klassen-Sieger der 27. BBSW 2013Pilotensprecher Mario WichmannDie Wettbewerbsleitung

 

Rhein-Zeitung berichtet über die BBSW

Rhein-Zeitung vom 14.05.2013Vielen Dank an den Redakteur Andreas Wetzlar für den wirklich schönen Bericht in der Rheinzeitung über die 27. Bad Breisiger Segelflugwoche, erschienen am 14. Mai 2013.

Den Artikel als PDF gibt es hier

 

Bad Breisiger Segelflugwoche 2013

Überregionaler Wettbewerb beginnt Christi-Himmelfahrt

Hochbetrieb auf dem Segelfluggelände Mönchsheide: Nach dem Seniorenfliegen dass am ersten Mai-Wochenende zu Ende geht, steht bereits die nächste Veranstaltung ins Haus. Der Luftsportverein Mönchsheide e.V. (LVM) richtet ab Christi-Himmelfahrt bereits zum 27. Mal die Bad Breisiger Segelflugwoche - kurz BBSW - aus. Erwartet werden wieder rund 25 Teams aus Rheinland-Pfalz, Hessen und Nordrhein-Westfalen. Bis Pfingsten geht es dann darum, die täglich neu von der Wettbewerbsleitung ausgegebenen Aufgaben zu erfüllen. Dafür sind die Piloten bis zu 7 Stunden in der Luft und müssen Strecken bis zu 500km zurücklegen. Der LVM kann auch in diesem Jahr auf sein erfahrenes und eingespieltes Wettbewerbs-Team zurück greifen: Sportleiter Gerd Döpner und Segelflug-Meteorologe Bernd Fischer sind für die Aufgabenstellung verantwortlich, Andreas Knapp für die Auswertung und Vergabe der Punkte. Das Geschehen rund um den Wettbewerb kommentiert wieder Babett Lange live im Internet.
Abhängig von Bauart und Spannweite sind die Flugzeuge in 3 Klassen eingeteilt. Titelverteidiger und Lokalmatador Chris Wehr (LVM) wird in der Clubklasse versuchen, seinen Vorjahreserfolg zu wiederholen. Mit Felix Loth (AC Bonn-Hangelar), aktuell Mitglied der Nationalmannschaft, sieht er sich aber starker Konkurrenz gegenüber. Mit Heribert Arenz startet ein weiteres Mitglied des LVM in dieser Klasse. In der offenen Klasse ist Oliver Knischewski (LSC Erftland) sicher einer der Anwärter auf die vorderen Plätze, die Teams Kühne (AC Bonn-Hangelar) und Schmidt (LSV Egge) werden aber sicher versuchen, vor allem bei schwierigen Wetterlagen ihren Spannweitenvorteil einzusetzen. In der Doppelsitzerklasse fliegen mit Mario Wichmann (FSV Bergisch Land) und Alice Toups (LVM) gleich mehrere Piloten, welche die BBSW schon gewinnen konnten.
Der Tagesablauf startet um 10:00 mit dem gemeinsamen Briefing und der Bekanntgabe von Wetter und Tagesaufgaben. Ab ca. 12:00 (wetterabhängig) werden die Teilnehmer dann von den Schleppmaschinen in die Höhe gezogen. Für die jederzeit willkommenen Zuschauer besonders spektakulär ist dann die Rückankunft am Nachmittag, wenn die schlanken Renner die Ziellinie überfliegen. Unter bbsw.moenchsheide.de kann man sich jederzeit über die aktuellen Aufgaben und den Zeitplan informieren.

WettbewerbsleitungStartaufstellungDG1000 (7N) des AC Bonn-Hangelar

 

Seniorenfliegen auf der Mönchsheide

Ohne Aufgabe, aber nicht ohne Ziel ...

Langsam schraubt sich der Doppelsitzer vom Typ ASH25 in einem unsichtbaren Aufwind nach oben. Gerade eben ist er an der Winde auf dem Segelflugelände Mönchsheide gestartet, nun klettert er unter einer Cumulus-Wolke, die den Aufwind markiert. Es ist Donnerstag, und die Senioren fliegen bereits den dritten Tag in dieser Woche. Nach und nach werden auch die anderen Teilnehmer in die Luft geschleppt und entschwinden langsam meinen Blicken. Die nächsten Stunden werden sie am Himmel über der Eifel und dem Westerwald verbringen und dabei versuchen, bis zum Ende der Thermik so viele Streckenkilometer wie möglich zu fliegen.
Zusammen mit Uli Müller, der das Seniorenfliegen mitorganisiert, gehe ich nach dem letzten Start zurück zum Campingplatz, der gut gefüllt im Schatten der Bäume direkt am Rande des Flugfeldes liegt. In gemütlicher Runde bei reichlich Kaffee und Kuchen sitzen wir zusammen und kommen ins Plaudern: Ja, es "sind wieder ein paar neue dabei, aber auch viele, die schon seit Jahren teilnehmen", an diesem Wettbewerb, der eigentlich keiner sein will und dessen einzige Qualifikation ein Alter von mindestens 60 Jahren ist.
"Wir stellen keine Aufgabe, denn die unterschiedlichen Flugzeugtypen können schwer miteinander verglichen werden". Das heisst aber nicht, dass nicht ohne Ziel und ohne Ehrgeiz geflogen wird. "Der Helmut, der ist noch richtig heiss, der wird sich heute mit Sigi einen Kampf um den Tagessieg liefern", erzählt Uli und untermauert seine Aussage gleich mit ein paar Anekdoten von Flügen, die er gemeinsam mit Helmut Menzel in den französischen Alpen gemacht hat.
Aber die Gespräche kreisen nicht nur ums Fliegen: Das die Mönchsheide eine große Anziehungskraft ausübt, merkt man allen an. Hans Günter Zschäbitz erzählt mir, dass er in diesem Jahr gar nicht mitfliegen kann, weil sein Co-Pilot keine Zeit hat, seine Frau Irene aber trotzdem darauf bestanden hat, zu kommen. Und schliesslich würde etwas fehlen, wenn der pensionierte Musiker nicht da wäre, denn sein morgendliches Spiel auf dem Waldhorn gehört genauso zum Seniorenfliegen, wie die gemeinsamen Abende im Flugplatzcasino.
Leider muss ich los, bevor die ersten Flugzeuge am Abend wieder landen. Aber ein später Blick auf die Wertungsliste im Internet zeigt: Sigi Emde hat heute die Nase vorne gehabt - 466km sind für ihn gewertet worden, dafür war er über 5 Stunden in der Luft. Helmut Menzel erreicht an diesem Tag Platz 2 mit 413km. Und ich bin mir sicher, er wird an den noch folgenden Tagen versuchen, sich freundschaftlich zu revanchieren.
Die Senioren sind noch bis zum 4. Mai auf der Mönchsheide zu Gast, bevor am darauf folgenden Donnerstag (Christi-Himmelfahrt) mit der Bad Breisiger Segelflugwoche gleich die nächste Segelflug-Veranstaltung beginnt.

 

Sportbund Rheinland ehrt Franz Reiff

Ehrung Franz Reiff

 

Segelflugsaison hat begonnen

Einen langen Winter haben die Segelflieger auf der Mönchsheide warten müssen. Aber mit besserem Wetter können auch sie wieder abheben.

Doppelsitzer ASK 13 restauriert

Untätig waren die Segelflieger den Winter über nicht. MIt viel Arbeit und Mühe ist die ASK13 restauriert worden und kann jetzt neu bespannt und lackiert wieder in den Himmel oberhalb der Rheinterassen abheben. Sie wird im Verein sowohl für die Schulung wie auch für Gastflüge eingesetzt. Ein ausführlicher Bericht mit Bildern der Restaurierung folgt.

Seniorenfliegen noch bis zum 5. Mai

Bereits zum dritten Mal in Folge findet auf der Mönchsheide das Seniorenfliegen statt. Noch bis zum 4. Mai geht es neben dem Fliegen mit durchaus sportlichen Ambitionen auch um Geselligkeit und Erfahrungsaustausch. Der LVM ist froh, das es den Gästen bei uns immer wieder gut gefällt.

Waldjugendspiele

Noch eine Tradition auf der Mönchsheide: Im Rahmen der Waldjugendendspiele ist am 24. April der Flugplatz Ausgangspunkt für Exkursionen von Schulklassen in die umliegenden Wälder. Unter fachlicher Führung wird den Schülern dort Flora und Fauna des heimischen Waldes nahe gebracht.

Bad Breisiger Segelflugwoche

An Christi-Himmelfahrt (9. Mai) findet bereits zum 27. Mal die Bad Breisiger Segelflugwoche statt. Bis Pfingsten sind 23 Teams am Start, die um Punkte und Plätze fliegen. Besonders spektakulär für Zuschauer ist gegen Mittag die Startphase, bei der die Segeler an den Himmel geschleppt werden und die Ankunft am späten Nachmittag, wenn die Renner die Ziellinie überfliegen. Alle Informationen und Live-Berichte gibt es unter bbsw.moenchsheide.de.

OLC-Liga

Die Segelflug-Piloten des LVM fliegen auch in diesem Jahr wieder in der Rheinland-Pfälzischen Landesliga mit. In 19 Runden werden die jeweils 3 besten Flüge eines Wochenendes gewertet. Der LVM erhofft sich nach einem Mittelfeldplatz in der letzten Saison wieder Anschluss an die Spitzenteams zu finden. Zur wöchentlichen Berichterstattung über die einzelnen Runden (in Kooperation mit unseren Nachbarvereinen aus Wershofen und Bad Neuenahr) gelangt man über das Hauptmenü auf der linken Seite oder hier direkt.

 

Flieger räumen auf

Dreck-weg-Tag auf dem Segelfluggelände Mönchsheide

Dreck-weg-Tag 2013Im Rahmen des kreisweiten Dreck-weg-Tages waren auch die Mitglieder des Luftsportvereins Mönchsheide (LVM) wieder in einem weiten Radius um das Segelfluggelände unterwegs, schließlich werden nicht nur die Start- und Landebahn von den Fliegern genutzt.

Unter der Leitung von Umweltreferent Rolf Vogel fanden sich wieder eine Vielzahl von Mitgliedern, die tatkräftig zupackten. Leider musste man aber auch in diesem Jahr wieder feststellen, dass die Mönchsheide statt zur Erholung auch wieder als wilde Müllkippe missbraucht wurde, denn der vom AWB bereit gestellte Container war am Ende des Tages wieder gut gefüllt. Die Helfer fanden so manche "Überraschungen" am Wegesrand und in den Wäldern, die dort eigentlich nicht hingehören.

Beim anschließenden traditionellen Eintopfessen im Flugplatzcasino war man sich dann aber einig, dass die Aktion wieder ein voller Erfolg war - und man äußerte die leise Hoffnung, dass im kommenden Jahr einmal weniger Arbeit auf die Müllsammler warten möge. Der LVM hat ein großes Interesse daran, die Einzigartigkeit der Mönchsheide zu erhalten, denn als extensiv genutzte Fläche bietet sie zahlreichen seltenen Pflanzen und Tieren Heimat und Schutz.

Über weitere Aktivitäten kann man sich in der Rubrik "Natur und Umwelt" hier auf der Webseite informieren. Und auch den vielen Wanderern und Erholungssuchenden ist der Anblick von der Terrasse des Flugplatzcasinos aus auf die startenden Segelflugzeuge sicher lieber, als auf den Müll am Wegesrand.


 "Dreck-weg-Tag" im Spiegel der Presse

Der Generalanzeiger Bonn berichtet über den Dreck-weg-Tag (Direktlink zum Artikel)

Blick-Aktuell/Bad Breisiger Fenster (jew. in der Ausgabe vom 20.02.2013) und Rhein-Zeitung vom 21.02.2013 (zum Vergrößern anklicken):

Blick Aktuell vom 20.03.2013Bad Breisiger Fenster vom 20.03.2013RheinZeitung vom 21.02.2013

 

Wie man nicht ins Trudeln kommt...

Fluglehrerfortbildung beim Luftsportverein Mönchsheide

FluglehrerfortbildungNoch liegt die Mönchsheide unter einer Schneedecke, noch drehen allenfalls ein paar Ultraleichtflieger ihre Runden über Rhein und Ahr. Aber ein genauer Blick offenbart schon die ersten Thermikansätze in Form von Cumulus-Wolken über der Eifel und dem Westerwald. Bis die Segelflugsaison wieder richtig losgehen kann, muss es aber noch wärmer und trockener werden. Zeit und Gelegenheit, sich schon einmal theoretisch mit vielen Dingen rund ums Fliegen zu beschäftigen. Fluglehrer sind sogar dazu verpflichtet, in regelmäßigen Abständen Fortbildungen zu absolvieren. Eine solche hat Dr. Markus Geisen, Segelflug-Ausbildungsleiter beim Luftsportverein Mönchsheide (LVM), am vergangenen Wochenende organisiert. An beiden Tagen waren insgesamt knapp 20 Fluglehrer vor Ort, darunter nicht nur Mitglieder der drei Vereine aus dem Ahrkreis, sondern sogar aus Bayern. In Vorträgen und Diskussionen setzte man sich intensiv mit einem gesamten Spektrum des Segelfliegens und der Ausbildung auseinander. Themen wie "neue Ergebnisse der Hirnforschung zur Informationsverarbeitung", "der Einfluss der Beladung auf Grenzflugzustände" oder "eine Anleitung zum systematischen Wetterbriefing" zeigen die Vielfältigkeit dieses Sports auf, der von den Fluglehrern vermittelt wird. So lernen Segelflugschüler viel mehr als nur das "reine Fliegen". Verantwortungsbewusstsein, Teamfähigkeit, ein Verständnis für Technik und die Kräfte der Natur und viel Spaß an der Sache sind wichtige Voraussetzungen, bereits mit 14 Jahren ein Segelflugzeug alleine fliegen zu können - und sind gleichzeitig auch Fähigkeiten, die einem abseits des Flugplatzes zu Gute kommen. Am Ende der gelungenen Veranstaltungen sind jetzt nicht nur die Fluglehrer des LVM bestens auf die kommende Saison vorbereitet - jetzt muss es nur noch etwas wärmer werden. Der reguläre Betrieb beginnt an Karfreitag. Wer Interesse an der Ausbildung zum Segelflugpiloten hat, informiert sich am besten direkt auf der Mönchsheide. Auch hierzu geben unsere Fluglehrer jederzeit gerne Auskunft. Und ein "Schupperstart" zeigt sicher, dass Segelfliegen nicht nur in der Theorie eine große Faszination ausübt.


Fluglehrerfortbildung im Spiegel der Presse

Der Generalanzeiger Bonn berichtet über die Fluglehrerfortbildung (Direktlink zum Artikel)

Der Wochenspiegel berichtet in seiber Ausgabe vom 20.02.2013 (zum Vergrößern anklicken)

Wochenspielgel vom 20.02.2013

 

Rückblick auf eine erfolgreiche Saison 2012

Jahreshauptversammlung des Luftsportvereins Mönchsheide

Ein "volles Haus" konnte Frank Vervoorst, 1. Vorsitzender des Luftsportvereins Mönchsheide (LVM) am Samstag, den 2.2.2013 zur diesjährigen Jahreshauptversammlung begrüßen. Rund 70 Mitglieder hatten den Weg ins Flugplatzcasino auf dem Segelfluggelände Mönchsheide gefunden. Viel Positives konnte der Vorstand in Person von Geschäftsführerin Alice Toups zum vergangenen Jahr berichten: Der LVM blickt auf eine unfallfreie Saison zurück, in der trotz der nicht immer optimalen Wetterbedingungen hohe Startzahlen erreicht wurden.

Besonders hervorzuheben waren u.a. die sportlichen Leistungen der LVM-Piloten: Bernd Dolba erreichte im weltweit größten dezentralen Segelflugwettbewerb "OLC" den 4. Platz von insgesamt rund 17.000(!) Teilnehmern. Auch Hans Wiesenthal konnte mit Platz 24 hervorragend abschneiden. Aber auch an der "Basis" konnte der LVM viel leisten: So bildete der LVM (teils in Kooperation mit der SFG Mendig) insgesamt sechs Ultraleicht-Piloten aus. Auch im Segelflug gibt es einen neuen Scheininhaber und drei Piloten erhielten die Kunstflug-Berechtigung. Alle Schüler bestanden dabei ihre Prüfungen auf Anhieb - ein Zeichen für die hohe Qualität in der Ausbildung, die dem LVM regelmäßig auch von den Prüfern attestiert wird. 27 UL- und 16 Segelflugschüler stehen aktuell in der Ausbildung. Der LVM ist in der glücklichen Lage über eine Vielzahl von Fluglehrern zu verfügen, die sich ehrenamtlich um die Schüler kümmern. Mit Alice Toups dabei noch eine weitere Segelfluglehrerin hinzu gekommen.

Personelle Änderungen an der Vereinsspitze gab es nicht, da in diesem Jahr keine Neuwahlen anstanden. Ein ganz besonderer Dank des Vereins gilt Wolfgang Schneider, der nach langjähriger Tätigkeit sein Amt als Ausbildungsleiter für die Ultraleicht- und Motorflugsparte auf eigenen Wunsch niedergelegt hat. Sein Nachfolger Willi Nagel hob in seinem Vortrag nochmals die gute Ausstattung des Vereins an Ultraleicht-Fluggerät hervor. Der Verein sieht nun ein vorrangiges Ziel darin, ein neues Segelflugzeug anzuschaffen. Durchaus kontrovers wurde darüber diskutiert, ob dies ein Ein- oder Doppelsitzer sein sollte. Einig waren sich die Mitglieder aber darin, dass eine Modernisierung des Segelflugzeugparks dringend nötig ist.

So hat der LVM auch für die kommende Saison viele Ziele, die es umzusetzen gilt - und als Flieger darf man sich auch herausnehmen, dass diese in den Himmel wachsen dürfen. Die Winterarbeit ist fast abgeschlossen und der regelmäßige Flugbetrieb startet auf der Mönchsheide am Karfreitag. Gäste sind immer herzlich Willkommen, das einzigartige Gelände der Mönchsheide vom Boden oder auch aus der Luft zu genießen.


 Jahreshauptversammlung im Spiegel der Presse

Bad Breisiger Fenster/Blick-Aktuell jeweils in der Ausgabe vom 13.02.2013 (zum Vergrößern anklicken):

Blick Aktuell 2013-02-13Bad Breisiger Fenster 2013-02-13

 

Unbekannte verwüsten Segelfluggelände

Erheblicher Sachschaden durch "wildes Befahren" - Polizei bittet um Mithilfe

Luftaufnahme Verwüstung Flugfeld

Verwüstung VorfeldDurch "wildes Befahren" mit Fahrzeugen ist am 17. Januar nicht unerheblicher Sachschaden auf dem Flugfeld des Segelfluggeländes Mönchsheide entstanden. Noch unbekannte Täter haben in der Zeit zwischen 20:20 und 21:00 Uhr weite Teile des Vorfeldes und der Start-/Landebahn verwüstet. Der ganze Umfang des Schadens ist erst jetzt nach Abtauen der Schneedecke erkennbar: Zahlreiche tiefe Furchen machen einen sicheren Flugbetrieb zur Zeit unmöglich. Der Luftsportverein Mönchsheide (LVM) wird mit einem beträchtlichen finanziellen und personellen Aufwand die Schäden beseitigen müssen, bevor wieder geflogen werden kann.

Laut Zeugenaussagen sind daran 3 Fahrzeuge beteiligt gewesen, die anschliessend in Richtung Sinzig-Franken gefahren sind.

Auch wenn der LVM immer wieder wegen Wildschweinschäden Ausbesserungen am Flugfeld vornehmen muss - in diesem Fall handelt es sich um vorsätzliche Sachbeschädigung, die bereits zur Anzeige gebracht wurde. Die Polizei Remagen bittet um sachdienliche Hinweise unter 02642/93820.


Im Spiegel der Presse

Der Generalanzeiger Bonn berichtete am 29.01.2013 (Direktlink zum Artikel)

Blick-Aktuell/Bad Breisiger Fenster jeweils in der Ausgabe vom 06.02.2013 (zum Vergrößern anklicken):

 Bericht in Blick-AktuellBad Breisiger Fenster vom 6.2.2013

 

Der Winter hat alles im Griff

Die Waffeln vereist, die Werkstatt voll - da kann man schon mal jeck werden ;-)

 tafel waffeln eiswerkstatt winter jaqueline chris mütze

 

Bloß keine Nerven zeigen...

Eine Notlandung! Höhe abbauen aus 2600 ft -  1. Klappenstufe, ich brauche bestes Gleiten - nein, das reicht nicht, die letzte Kurve also abgekürzen - Heading. ca. 180° auf die Schwelle der 11 zu - die Fahrt!, auf die Fahrt achten, hier über dem Wald, ja, 105 sind safe - slippen - abfangen - noch vor der Halbbahnmarkierung landen, ganz sanft landen. Und - Entwarnung - es war nur eine Übung. Die aber mit Bravour. Sie war der krönende Abschluß einer Prüfung: Am Samstag, dem 26. Januar 2013, schaffte Werner Berens seinen UL-Schein.

Davor lag ein vorgegebener Kurs zum ersten Wendpunkt Radioteleskop Effelsberg, Stallübungen unterwegs, die schwierige Aufgabe, den Wershofener Platz als zweiten Wendepunkt mitten im Schnee zu entdecken,  ein fingierter Motorausfall mit einer Landefeldsuche östlich von Ramersbach, die Werner souverän abzirkelte, bis, 150 m über Grund und 300 m vor dem Aufsetzpunkt, das erlösende "Go around" kam. Und schließlich der Rückflug zur Mönchsheide. Alles gut.

Es war das erste Mal, dass die beiden miteinander flogen. Umso mehr lächelten sie, wieder am Boden, sehr zufrieden. Und kann eine Prüfung schöner kommentiert werden als mit der Aussage des Prüfers, Willi Nagel "Ich habe mich zu jedem Zeitpunkt des Fluges wohl gefühlt!" ? Herzlichen Glückwunsch, Werner. Und immer solch gute, sichere Landungen!

 

Fleissiger Tag

Der 12.01.2013 war ein eiskalter Wintertag. Und auf unserer Heide passierte dennoch so viel Gutes, wie selten:

Unsere große Halle hat neue Lampen! Josef Rechkemmer und Willi Nagel waren den ganzen Tag mit dem Gerüst von Norbert Mülligann unterwegs. Sie tauschen die alten 1100 Watt Baumarktlampen gegen 240 W LED. So sorgten sie dafür, dass die Halle nicht nur wieder vernünftig ausgeleuchtet ist, sondern der LVM auch jeden Winter etwa 50 € an Stromkosten spart.

Die K13 ist fast fertig bespannt. In der Werkstatt waren Hans-Peter Gottlob, Christoph Dommermuth und Wolfgang Schneider nun das zweite Wochenende fleißig damit beschäftigt, auch nur ja keine Falte entstehen zu lassen.

Franz Reiff betreibt unermüdlich Geländepflege. Heute fällte er mit Harm Albrecht weiter Bäume und räumte im Unterholz auf. Neben frisch geschlagenem Kaminholz gibt es nun auch neue Reisighaufen zum Winterschutz für die Tiere unseres Waldes.

Pit Folwill rückte lautstark den neu entstehenden sanitären Anlagen mit dem Bohrhammer zu Leibe. Dabei sind diese längst in dem Stadium des Wachsens statt des Eingerissen werdens.

Henning Brenner schaffte die ersten drei Platzrunden erstmals ohne Flugehrer und flog sich somit auf der D-MEID im Zuge seiner UL-Ausbildung frei. Herzlichen Glückwunsch!

Und, last but not least, gelang Werner Berens heute sein 3 x 50 Kilometerflug in Vorbereitung auf seine UL-Prüfung. Endlich hatte er für die Strecke Mönchsheide - Binz – Aachen Merzbrück fliegbares Wetter. Auch Dir, Werner, gratulieren wir sehr. Gut gemacht!

 


Seite 2 von 3